Edu-Ids in Edupool nutzen

Edu-IDs erzeugen und Medienlisten freigeben

Mit Edu-IDs können Lernende in Edupool einfach und urheberrechtlich unbedenklich auf von Lehrenden zusammengestellte Medienlisten zugreifen. Lehrende erzeugen dazu in Edupool eine Liste mit zeitlich begrenzten EDU-IDs, drucken diese aus und vergeben die einzelnen IDs an ihre Lerngruppe. Lernende können sich dann durch Eingabe der ID bzw. über einen QR-Code in Edupool einloggen.

Lernende haben dann Zugriff auf die für sie freigeschalteten Medienlisten. Zwar können Lehrende ihrer Lerngruppe via Edu-ID auch die Recherche im Gesamtbestand von Edupool erlauben, aber der Zugriff (Streaming, Download usw.) auf nicht freigegebene Inhalte ist blockiert.

Bei der Nutzung der freigegebenen Inhalte in Lernplattformen usw. sind die Lernenden durch die datensparsame Edu-ID vor Tracking und Profilierung geschützt, da die übertragenen Informationen keinen Rückschluss auf den Besitzer der ID zulassen.

Small-Data-Authentifizierung für das Bildungssystem

Die wachsende Zahl von Apps und Portalen für den Bildungsbereich versprechen nur einen Mehrwert, wenn einfache und datensparsame Authentifizierungsmethoden zur Verfügung stehen.

Klassische Single-Sign-On-Verfahren wie Shibboleth oder OAuth übermitteln in der Regel wesentlich mehr personenbezogene Daten als nötig. Welche Daten übermittelt werden und ob diese im Geltungsbereich des europäischen Datenschutzrechts bleiben ist für Nutzer völlig intransparent.

Mit der Edu-ID steht eine Lösung zur Verfügung, die größte Datensparsamkeit und absolute Transparenz garantiert. Edu-ID erlaubt die komfortable Authentifizierung als Schüler oder Lehrkraft bei Apps und Portalen, die die Zugehörigkeit zum Bildungswesen voraussetzen, bzw. darauf basierend Vergünstigungen anbieten.

Edu-IDs sind pseudonymisiert und haben eine begrenzte Gültigkeitsdauer. Damit schließt Edu-ID die Profilierung der Nutzer durch portalübergreifendes Tracking von vornherein aus und ist somit datenschutzrechtlich absolut unbedenklich.

Um Identitäten zu verifizieren greift Edu-ID auf zertifizierte Systeme zu, die zuverlässig Identitäten im Bildungswesen klären können. Dies können Online-Distributionssysteme der Medienzentren, Lernmanagementsysteme, Schulverwaltungsprogramme usw. sein. Datenschutzrechtlich bedenkliche zentrale ID-Datenbanken sind daher nicht notwendig.